Wieder einmal in Lindau der Kunst und Liebe wegen….

Wieder einmal in Lindau der Kunst und Liebe wegen… Wie in vielen Jahren zuvor, bin ich auch in diesem, immer noch als Ausnahmejahr geltenden 2021,  in die Region Allgäu – Bodensee gekommen. Schon im Vorfeld weiß ich, dass ich mir die vom langjährigen Kurator des Lindauer Kunstmuseums, Prof. Dr. Roland Doschka anläßlich seines 80. Geburtstags zusammengestellte Jubiläumsschau zu Marc Chagall nicht entgehen lassen werde.     Erwartungsfroh reserviere ich mir einen Zugang über die Website des Museums.  Es hätte keinen besseren Zeitpunkt für den Besuch dieser Ausstellung geben können, als diesen warmen, sonnigen Junitag. Draußen drängt sich die Natur, nach ausreichend erfolgtem Landregen in sattesten Farbtönen, vor allem in Grün, dem nahenden Sommer entgegen.  Drinnen, in den dunklen Räumen des Museums, drängt sich auf den farbgewaltigen Lithographien Chagalls der Hirtenjunge Daphnis dem Hirtenmädchen Chloe entgegen. Schon beim Anblick des ersten Bildes spürte ich, ich bin für die Erzählung dieser spätantiken Hirten- und Liebesgeschichte in der richtigen Stimmung.  Nicht lange brauchen Sinne und Geist,  nach entbehrungsreichen Monaten der Corona Pandemie, – vor allem auch in Sachen Kunst – sich voll und ganz in die farbgewaltigen Bilder hinein zu tasten. Nach mehr als 15 Monaten Homeoffice dürstet es mich geradezu nach Farben

Mehr lesen …

“Kunst und Liebe …” in Lindau

„Kunst und Liebe …“ in Lindau.   Wie könnte ich aus Lindau eilen, wenn doch an jeder Ecke Plakate mit vielversprechenden Bildern zum Kunstgenuss einladen. Viel zu verlockend sind Titel und Thema des angekündigten Ereignisses.  „Paula & Otto“, „Kunst und Liebe im Aufbruch“ lautet das Thema der zehnten Sonderausstellung des Kunstmuseums, welches seit dem Umbau des Stadtmuseums in der ehemaligen Hauptpost einen kleinen aber feinen Platz gefunden hat.  Das Ehepaar Modersohn-Becker aus der bekannten Worpsweder Künstlerkolonie steht wie kaum ein anderes Künstlerpaar für den Aufbruch der Kunst in die Moderne.  Mindestens so sehr wie für die damalige Kunst  steht dieser Aufbruch aber auch für die moderne Art der Beziehung. „Das Thema Kunst und Liebe könn(t)e“, in diesem Fall sogar “mit dem aktuell viel diskutierten Begriffspaar „Familie und Beruf“ besetzt werden“, führt es die Kuratorin Sylvia Wölfle aus, denn auch bei diesen beiden Künstlern sei es damals schon „um die Vereinbarung von Beruf und Familie gegangen“. Spannend, nur leider bekomme ich kein Eintrittsticket. In Zeiten von Corona geht es nur mit Reservierung eines Zeitfensters. Die Besucherzahl wird begrenzt. Noch am gleichen Tag reserviere ich mir im Internet meinen Zugang für einen anderen Werktag, was überaus einfach geht.  Umgehend erhalte ich die

Mehr lesen …